Max & Moritz-Projekt

Ein Wohnmodell für Senioren!

P1090232

 
 
Servicewohnen für Senioren im Hanseviertel in Lüneburg!

Neubau von 43 Eigentumswohnungen in der Lübecker Str. 79 + 81

  Selber einziehen oder Kapital anlegen?
 

P1090590
Wir bauen in Lüneburg!

Max & Moritz? Antworten von Jörg J. Schröder
   
Herr Schröder, wer sind denn „Max & Moritz“?
Eigentlich ja zwei bekannte Kinderbuchfiguren von Willhelm Busch. Wir haben unser aktuelles Neubauprojektaus einer Laune heraus nach ihnen benannt. Im Lüneburger Hanseviertel (Lübecker Str. 79 + 81) werden zwei Häuser, eben „Max & Moritz“ im Bereich Servicewohnen mit insgesamt 43 Eigentumswohnungen + einer Gewerbeeinheit gebaut. Baustart ist übrigens schon in wenigen Wochen.
Servicewohnen? Was bedeutet das bzw. ist dieses vergleichbar mit dem betreuten Wohnen?Beim Servicewohnen wird der Grundgedanke, solange wie möglich selbständig Wohnen und Leben zu können berücksichtigt.

Die Wohnungen werden barrierefrei gebaut und komfortabel ausgestattet. Im Gegensatz zu den meisten Angeboten im betreuten Wohnen wird hier keine kostenintensive 24Stunden Betreuung geboten – vielmehr sollen und möchten die Bewohner weitestgehend selbständig in ihrer eigenen Wohnung, also ohne Hilfe ihren Alltag meistern und in ihren eigenen vier Wänden leben können.
Unterstützend gibt es eine Hausdame die den „Sozialstützpunkt“  leitet. Sie ist regelmäßig für einige Stunden in ihrem Büro neben dem Gemeinschaftsraum anzutreffen und steht allen Bewohnern als Ansprechpartnerin zur Verfügung. Zusätzlich organisiert sie gemeinsame Kaffeenachmittage, Ausfahrten etc., so dass niemandem langweilig wird. Für das Lüneburger Haus „Max & Moritz“ haben wir übrigens den Servicevertrag mit dem Arbeiter Samariter Bund geschlossen.
Schroeder-Joerg
 
Und dann trifft man sich in einem öffentlichen Café?
Es werden, je nach Bedarf und Wunsch der Bewohner, auch gemeinsame Restaurant- oder Cafébesuche organisiert. Hauptsächlich wird für die gemeinsamen Veranstaltungen jedoch der im Haus befindliche Gemeinschaftsraum genutzt, den die Eigentümer anteilig mit erwerben. Dieser mit einer Küche ausgestattete Raum kann auch für hausinterne Veranstaltungen genutzt werden. Zusätzlich besteht für alle Hausbewohner ebenfalls die Möglichkeit den Raum für private Feiern zu nutzen. Aus Platzgründen ist dieses in den Wohnungen oft nicht möglich.
Wie groß werden die Wohnungen denn?
Im Durchschnitt bieten wir 2-Zimmer-Wohnungen zwischen 50 und 60m² und einige 3-Zimmer-Wohnungen an. Dies sind zwar keine sehr großen Wohnungen, die Erfahrungen aus Referenzobjekten haben jedoch gezeigt, dass genau diese Wohnungsgrößen nachgefragt werden. Kleinere Flächen können eher selbstständig in Ordnung gehalten werden als ein ganzes Einfamilienhaus. Auch fühlen sich gerade alleinstehende Bewohner in kleineren gemütlichen Wohnungen oft wohler als in einem großen leeren 150 m² Haus.Wenn das Prinzip „Selbständigkeit“ nun aber auch in einer Wohnung nicht mehr funktioniert, sprich wenn der Bewohner doch mehr Hilfe benötigt, was ist dann?
Dann ist es selbstverständlich immer möglich verschiedene Hilfen in Anspruch zu nehmen. Dies fängt bei einer ganz normalen Haushaltshilfe an und geht bis hin zu einem Pflegedienst, der je nach Pflegestufe mehrmals am Tag dem Bewohner helfend zur Seite steht. Außerdem ist es Aufgabe der Hausdame, die Hilfebedürftigkeit der einzelnen Bewohner im Blick zu behalten. Dies ist insbesondere für erwachsene Kinder dann interessant, wenn die Eltern zwar keine Vollzeitbetreuung benötigen, es aber beruhigt zu wissen, dass die Eltern nicht alleine in einem Mehrfamilienhaus, sondern in einem Haus mit Kontakt zu den Nachbarn und zur Hausdame leben.
Also ist Ihre Zielgruppe nicht nur die Generation 60+, sondern auch jüngere Leute, die eine entsprechende Wohnung für Ihre Eltern kaufen?
Ja, selbstverständlich. Wir haben bereits drei Häuser zum Thema „Servicewohnen“ gebaut und die Erfahrungen zeigen, dass sich  hier ältere Menschen eine Wohnung zum Eigennutz kaufen oder mieten,  erwachsene Kinder für ihre Eltern kaufen. Viele jüngere Käufer haben aber auch aufgrund der guten Vermietbarkeit Wohnungen als sichere Kapitalanlage erkannt.  In den o.g.  Häusern sind auch Bewohner der Altersgruppe 50+ eingezogen. Es zeigt sich in den Hausgemeinschaften, dass sich die unterschiedlichen Altersstufen hervorragend ergänzen.
Dann werden die Wohnungen auch vermietet?
Ja, wenn eine Wohnung von einem Kapitalanleger gekauft wird, wird diese als Mietwohnung angeboten. Es besteht eine große Nachfrage nach barrierearmen Wohnungen in zentraler Lage. Die Menschen werden immer älter und es gibt immer noch eindeutig zu wenige Wohnungen in diesem Bereich. Und wenn man es genau betrachtet, ist das ältere Mietklientel auch das Beste – die wenigsten älteren Menschen möchten im Alter noch wieder umziehen und sind froh, wenn Sie eine Wohnung gefunden haben, in der Sie in Ruhe älter werden können und nicht aufgrund etwaiger Stufen oder anderer Hindernisse erneut  umziehen müssen.

Baut, verkauft und vermietet die Firma Schröder Immobilien die Wohnungen im Lüneburger Hanseviertel?
Bauherr und Verkäufer  von „Max & Moritz“ ist die Zweite Schröder Grundstücksgesellschaft mbH, deren Gesellschafter ich zusammen mit meinem Partner bin.  Der Verkauf der Wohnungen erfolgt courtagefrei über Schröder Immobilien, in Kooperation mit der Sparkasse Lüneburg.
Im Hause Schröder Immobilien ist übrigens meine sehr erfahrene Mitarbeiterin, die Immobilienkauffrau Jenny Sommer die Ansprechpartnerin für die Wohnungen in “Max & Moritz“.Selbstverständlich übernimmt Schröder Immobilien auch gerne die Vermietung der Wohnungen für etwaige Kapitalanleger. Die Erstvermietung ist hierbei im Kaufpreis bereits enthalten und somit trotz Bestellerprinzip für den Vermieter kostenlos.
Vielen Dank für das Gepräch!
 
Zusammenfassung:
  • Neubau von 43 Eigentumswohnungen, KFW 70 Standard
  • Wohnflächen: 54,20 m² – 89,34 m²
  • Kaupreise: ab € 161. 977,- bis € 278.314,-
  • Aufteilung: 27 Wohnungen mit 2 Zimmern, 5 Wohnungen mit 2,5 Zimmern, 11 Wohnungen mit 3 Zimmern
  • Alle Wohnungen haben eine Terrasse, einen Balkon, eine Loggia oder eine Dachterrasse
  • Es werden 2 Fahrradabstellräume mit Ladesteckdosen für Elektromobile gebaut
  • Ausstattung: barrierefreier Grundriss, Einbauküche mit Auszügen, bodengleiche Dusche, Abstellraum mit Waschmaschinenanschluss in den Wohnugen, Aufzug, Gemeinschaftsraum, etc.
  • KFZ Stellplätze: 10 Carports + 23 Außenstellplätze
  • Die Lage: Mitten im Quartierszentrum! Nebenan entstehen eine Filiale der Lüneburger Sparkasse, ein Backshop, ein REWE Markt sowie einen Naturkostladen. Die Verkehrsanbindung zum Lüneburger Bahnhof, der Altstadt von Lüneburg sowie zur Autobahn nach Hamburg ist sehr günstig
  • Baugenehmigung: liegt vor
  • Baustart: Sommer 2015 geplant
  • Fertigstellung: Voraussichtlich Ende 2016 / Anfang 2017
  • Der Kaufpreis ist erst nach Fertigstellung bei Übergabe der Wohnung zu bezahlen!
  • Im Erdgeschoss von Haus Moritz hat der Arbeiter Samariter Bund (ASB) eine Gewerbefläche von ca. 300 m² gekauft und wird dort eine Tagespflege für Senioren betreiben. Der Betrieb dieser Einrichtung wird völlig unabhängig vom Sozialstützpunkt der Eigentümergemeinschaft „Max & Moritz “ sein.
  • Der Verkauf erfolgt courtagefrei in Koopration mit der Sparkasse Lüneburg.
  • Für Kapitalanleger ist die Erstvermietung durch die Firma Schröder Immobilien inklusive!
  • Das Exposé zu Max & Moritz finden Sie hier als Gesamtexpose-Max-und-Moritz
  • Die Preisliste finden Sie hier als pdf Download.
Max Küche
Max Bad
p1080349
. . . Aktueller Bautenstand: Oktober 2016
 p1080322.p1080327  p1080328
     .  
Frau Sommer freut sich darauf Ihre Fragen zu beantworten!
Und wenn vor dem Umzug noch das eigene Haus oder die Eigentumswohnung verkauft werden soll, dann unterstütze ich Sie hierbei auch sehr gern.

Sommer-Jenny

logo-schroederimmobilien-w-rgb
Jenny Sommer
Immobilienkauffrau
Schröder Immobilien
Von-Somnitz-Ring 4
a
21423 Winsen (Luhe)

Tel.  
04171 88 18 99
Fax  04171 88 18 33